Pharma

Johnson & Johnson taucht nun aus einer Wolke von Rechtsstreitigkeiten auf

Johnson & Johnson-Aktie: Gewinne schlagen, aber Verkäufe bleiben aus

Johnson & Johnson  (WKN: 853260)
Kaufempfehlung: Johnson & Johnson
Einschätzung: buy
Erstes Kursziel: 190,00 Dollar
Aktueller Kurs: 137,70 EUR
J

ohnson & Johnson ist ein weltweit t√§tiger US-amerikanischer Pharmazie- und Konsumg√ľterhersteller mit Hauptsitz in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey. Das Unternehmen ist im Dow Jones Industrial Average notiert (Symbol: JNJ). Johnson & Johnson ist mit 71,9 Milliarden US-Dollar Umsatz, bei einem Gewinn von 16,4 Milliarden US-Dollar, 2016 eines der gr√∂√üten Gesundheitsunternehmen der Welt. Die Pharmasparte firmiert in erster Linie unter Janssen Pharmaceutica und machte 2015 31,4 Milliarden US-Dollar Umsatz.


Ist die J&J-Aktie ein Kauf, nachdem die Covid-Impfstofffesseln abgeworfen wurden?

Johnson & Johnson (JNJ) setzte im April seinen Ausblick auf Covid-Impfstoffe aus und verwies auf eine Angebotsschwemme und eine unsichere Nachfrage. Aber die JNJ-Aktie brach ein.

Obwohl die Aktien weiterhin in einer Kaufzone bleiben, haben sie sich im Mai leicht verj√ľngt. Johnson & Johnson arbeitet nun an der Ausgliederung seiner Consumer-Health-Sparte und nachdem das Unternehmen eine Reihe von Vergleichen f√ľr seinen Anteil an der Opioidkrise abgeschlossen hat. Die Kennzahlen des ersten Quartals waren gemischt, aber das Gesch√§ft mit medizinischen Ger√§ten des Unternehmens verzeichnete nur wenige R√ľckg√§nge.

Der Dow-Index-Star sch√§tzt einen Umsatz von 94,8 bis 95,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022. Darin sind fr√ľhere Erwartungen von 3 bis 3,5 Milliarden US-Dollar an Covid-Impfstoffverk√§ufen nicht mehr enthalten. Heute hinkt der Single-Shot-Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA hinterher, wo Beamte die Boten-RNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna bevorzugen.

johnsonjohnson-105__v-gross20x9.jpg

(Bildquelle: tagesschau)


JNJ-Aktie: Gewinne schlagen, aber Verkäufe bleiben aus

Im ersten Quartal verdiente Johnson & Johnson bei einem Umsatz von 23,43 Milliarden US-Dollar 2,67 US-Dollar pro Aktie. Der Gewinn √ľbertraf die Prognosen um 9 Cent, aber der Umsatz wurde knapp verfehlt. Beide Kennzahlen haben sich im Jahresvergleich um einen einstelligen Prozentsatz verbessert.

Die Verk√§ufe eines wichtigen Immunologie-Medikaments, Remicade, brachen ein, als die Patienten begannen, auf Biosimilar-Konkurrenten umzusteigen, die tendenziell weniger kosten. In der Zwischenzeit gingen die Einnahmen aus der Krebsbehandlung Zytiga und allen Herzkrankheitsmedikamenten des Unternehmens zur√ľck. Der Covid-Impfstoff brachte einen Umsatz von 457 Millionen US-Dollar ein. Der L√∂wenanteil des Umsatzes kam aus dem Ausland und der US-Umsatz ging um 25 % zur√ľck.

Aber der Verkauf von Medizinprodukten war ein Lichtblick. Orthopädische, chirurgische und augenoptische Verkäufe kletterten alle höher.

F√ľr das zweite Quartal prognostizieren die Aktienanalysten von JNJ einen bereinigten Gewinn von 2,55 USD je Aktie und einen Umsatz von 23,79 Milliarden USD. Der Gewinn w√ľrde um fast 3 % und der Umsatz um 2 % steigen.


Erwartungen f√ľr 2022

In seinem Bericht zum ersten Quartal hat Johnson & Johnson seinen Ausblick f√ľr das Gesamtjahr 2022 gesenkt. Das Unternehmen erwartet einen Gewinn von 10,15 bis 10,35 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 94,8 bis 95,8 Milliarden US-Dollar.

F√ľr das Jahr fordern die JNJ-Aktienanalysten einen bereinigten Gewinn von 10,26 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 96,21 Milliarden US-Dollar. Beide Kennzahlen w√ľrden im Jahresvergleich um weniger als 10 % steigen.

Im vergangenen Jahr erzielte Johnson & Johnson einen Umsatz von 93,78 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von fast 14 % entspricht. Das Unternehmen meldete auch einen bereinigten Gewinn von 9,80 US-Dollar pro Aktie, was einem Anstieg von 22 % entspricht.

JohnsonJohnson.jpg

(Bildquelle: derstandard)


Johnson & Johnson taucht nun aus einer Wolke von Rechtsstreitigkeiten auf

Anfang dieses Jahres erkl√§rte sich das Unternehmen bereit, 5 Milliarden US-Dollar zu zahlen, um Anspr√ľche zu begleichen, die es zur Opioidkrise bei den US-amerikanischen Arzneimittelh√§ndlern AmerisourceBergen (ABC), Cardinal Health (CAH) und McKesson (MCK) beigetragen hat, und wird 21 Milliarden US-Dollar zahlen.

Dar√ľber hinaus f√ľgte Johnson & Johnson im April einen weiteren Vergleich in H√∂he von 99 Millionen US-Dollar in West Virginia hinzu.

J&J hat k√ľrzlich auch sein Talkumpudergesch√§ft ausgegliedert, nachdem behauptet wurde, dass diese Krebserregende Lanzeitwirkung mit sich bringen.  Daraufhin meldete das neue Unternehmen umgehend Konkurs an. Zuvor hatte J&J seine Babypudermarke in den USA und Kanada aus den Regalen genommen.

Außerdem gliedert das Unternehmen seine Consumer-Health-Sparte in ein neues Unternehmen aus. Dies wird es J&J ermöglichen, sich auf wachstumsstarke Produkte zu konzentrieren, einschließlich seiner Medikamente und medizinischen Geräte. Im Jahr 2021 erwirtschafteten diese Einheiten einen Umsatz von mehr als 79 Milliarden US-Dollar.

Der Single-Shot-Impfstoff von Johnson & Johnson erhielt im Februar 2021 die Zulassung in den USA. Die FDA genehmigte auch eine Auffrischungsimpfung mindestens zwei Monate nach der ersten. Dar√ľber hinaus gab die FDA ihren Segen, um das Mischen und Anpassen von Impfstoff-Boostern zu erm√∂glichen.

3-formatOriginal.jpg

(Bildquelle: handelsblatt)


Die CDC hat auch Booster-Shots von Pfizer und Moderna sowie die Mix-and-Match-Strategie genehmigt.

In den USA sch√ľtzte eine Auffrischungsimpfung mit dem Impfstoff von J&J nach zwei Monaten mindestens zwei Monate nach der zweiten Impfung zu 94 % vor symptomatischem mittelschwerem bis schwerem Covid. Im Ausland war es zu 75 % wirksam. Dar√ľber hinaus erh√∂hte eine Auffrischungsimpfung nach sechs Monaten schlie√ülich die Antik√∂rperspiegel um das 12-fache.

Aber die FDA f√ľgte dem Etikett f√ľr die Injektion von J&J eine Warnung bez√ľglich des Potenzials f√ľr das Guillain-Barre-Syndrom hinzu. Die Immunerkrankung ist bei 100 Empf√§ngern des J&J-Impfstoffs von 12,5 Millionen Dosen aufgetreten. Davon erforderten 95 F√§lle einen Krankenhausaufenthalt und eine Person starb.

Auch die J&J-Aktie wurde im Oktober und November aufgrund positiver Ergebnisse der antiviralen Pillen von Merck (MRK) mit den Partnern Ridgeback Biotherapeutics und Pfizer ersch√ľttert. Investoren bef√ľrchteten, dass die Nachfrage nach antiviralen Pillen zu weniger Impfungen f√ľhren w√ľrde.

Im Mai aktualisierte das Unternehmen sein Factsheet f√ľr den Impfstoff, um eine Warnung bez√ľglich des Risikos von Blutgerinnseln aufzunehmen.


Ist die JNJ-Aktie ein Kauf oder ein Verkauf?

Die Aktie von Johnson & Johnson ist am 11. Mai ein Kauf. Die Aktien sind aus einer Doppelbodenbasis ausgebrochen und sind nun in ihre Kaufzone zur√ľckgekehrt. Die J&J-Aktie befindet sich jetzt im Einklang mit ihrem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt.

Die Fundamentaldaten des Unternehmens verbessern sich und das Risiko von Rechtsstreitigkeiten beginnt sich zu verringern.


Publiziert am   11.05.2022, 15:32 Uhr
Aktualisiert am   04.11.2023, 15:32 Uhr

Aktuelle News zu Johnson & Johnson

alle anzeigen

In K√ľrze finden Sie hier News zu Johnson & Johnson

Disclaimer, Hinweis auf Interessenkonflikte und Risikohinweis:

Dies ist eine Marketingmitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise, Interessenkonflikte und den Haftungsausschluss.

Unsere redaktionelle Empfehlung: Johnson & Johnson - WKN: 853260

Diese Publikation ist eine Marketingmitteilung im Sinne des ¬ß 63 Abs. 6 Wertpapierhandelsgesetz und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gem√§√ü ¬ß 85 WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erf√ľllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gew√§hrleistung der Objektivit√§t von Anlagestrategieempfehlungen/Anlageempfehlungen. F√ľr die HBS advisory oder ihre Mitarbeiter besteht daher kein gesetzliches Verbot, vor Ver√∂ffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln

vollständigen Disclaimer anzeigen

Die in dieser Marketingmitteilung enthaltenen Informationen stellen weder ein √∂ffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar und sind kein Ersatz f√ľr eine auf die individuellen Verh√§ltnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Sie dienen ausschlie√ülich Informationszwecken. Mit der Erstellung der Publikation ist HBS advisory insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Verm√∂gensbetreuungspflicht t√§tig. Eine Investitionsentscheidung bez√ľglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgespr√§chs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den pers√∂nlichen Bankberater erfolgen.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß der Marktmissbrauchsverordnung EU Nr. 596/2014:

  • Diese Marketingmitteilung ist Bestandteil einer Werbekampagne f√ľr das besprochene Unternehmen und richtet sich an erfahrene und spekulativ orientierte Anleger. Weitere Empfehlungen auch Dritter k√∂nnen erfolgt sein oder k√∂nnen noch erfolgen.
  • Die HBS advisory, seine Mitarbeiter und von der HBS advisory eingebundene Unternehmen und Personen werden f√ľr die Vorbereitung, die Verbreitung und Ver√∂ffentlichungen dieser Publikation sowie f√ľr andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Dadurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.
  • Der Auftraggeber dieser Publikation oder ihm nahestehende Personen bzw. Unternehmen halten zum Zeitpunkt dieser Ver√∂ffentlichung Optionen und/oder Aktien des besprochenen Unternehmens und sind daher an einer Kurs- und/oder Umsatzsteigerung interessiert. Sie behalten sich vor, ihre Aktien des besprochenen Unternehmens jederzeit zu verkaufen oder nachzukaufen. Diese Wertpapiertransaktionen k√∂nnen den Aktienkurs des Unternehmens ma√ügeblich beeinflussen. Hierdurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.

Durch die Veröffentlichung und Verbreitung dieser Publikation kann eine gesteigerte Nachfrage an Aktien des besprochenen Unternehmens zur Folge haben. Dies kann den Aktienkurs maßgeblich beeinflussen. Sollte die Beauftragung der HBS advisory zur Veröffentlichung und Verbreitung dieser Publikation beendet werden, kann dies die Handelbarkeit der Aktien mit einer sinkenden Nachfrage beeinflussen. Dies kann den Aktienkurs maßgeblich beeinflussen. Hierdurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.

Grundsätzlich kann die HBS advisory und seine Mitarbeiter oder nahestende Personen bzw. Unternehmen und Ihre Mitarbeiter, die in diese Werbekampagne involviert sind, zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens halten und sind daher an einer Kurs- und/oder Umsatzsteigerung interessiert. Sie behalten sich vor, ihre Aktien des besprochenen Unternehmens jederzeit zu verkaufen oder nachzukaufen. Diese Wertpapiertransaktionen können den Aktienkurs des Unternehmens maßgeblich beeinflussen. Hierdurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.

HBS advisory hat die Informationen in dieser Marketingmitteilung aus als zuverl√§ssig erachteten Quellen √ľbernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu √ľberpr√ľfen. Dementsprechend gibt HBS advisory keine Gew√§hrleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollst√§ndigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab.

HBS advisory stellt die Informationen trotz sorgf√§ltiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gew√§hr f√ľr die Richtigkeit/Vollst√§ndigkeit, Aktualit√§t oder Genauigkeit sowie Verf√ľgbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten B√∂rsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einsch√§tzungen sowie der sonstigen zug√§nglichen Inhalte zur Verf√ľgung. Dies gilt auch f√ľr Inhalte von Dritten. Historische Betrachtungen sowie Prognosen stellen keinen verl√§sslichen Indikator f√ľr zuk√ľnftige Entwicklungen dar. Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschlie√ülich der Illustration und lassen keine Aussagen √ľber zuk√ľnftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abh√§ngig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag.

Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Marketingmitteilung. Sie k√∂nnen aufgrund k√ľnftiger Entwicklungen √ľberholt sein, ohne dass die Publikation ge√§ndert wurde.

HBS advisory ist nicht dazu verpflichtet, die Informationen in dieser Marketingmitteilung zu aktualisieren, abzu√§ndern oder zu erg√§nzen, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Sch√§tzung oder Prognose √§ndert oder unzutreffend wird. Die Darstellung von Wertentwicklungen von Finanzinstrumenten √ľber vorausgegangene Zeitr√§ume erlaubt keine verl√§ssliche Aussage √ľber deren zuk√ľnftigen Verlauf. Eine Gew√§hr f√ľr den zuk√ľnftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstrumente kann daher nicht √ľbernommen werden.

Diese Publikation kann nur gem√§√ü den gesetzlichen Bestimmungen in den jeweiligen L√§ndern verteilt werden, und Personen, die im Besitz dieser Publikation sind, sollten sich √ľber die anwendbaren lokalen Bestimmungen informieren.

Die hier wiedergegebenen Informationen richten sich nicht an nat√ľrliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn-, bzw. Gesch√§ftssitzes einer ausl√§ndischen Rechtsordnung unterliegen, die f√ľr die Verbreitung derartiger Informationen Beschr√§nkungen vorsieht. Die Inhalte sind daher ausschlie√ülich in deutscher Sprache gefasst. Insbesondere enth√§lt diese Publikation weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsb√ľrger der USA, Gro√übritannien und Australien.

Risikohinweis: ein Investment in dieser Anlageklasse kann zum Totalverlust f√ľhren
HBS advisory √ľbernimmt keine Haftung f√ľr unmittelbare oder mittelbare Sch√§den, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Marketingmitteilungen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Marketingmitteilung im Zusammenhang stehen.

Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten h√§ngt von den pers√∂nlichen Verh√§ltnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann k√ľnftigen √Ąnderungen unterworfen sein, die ggf. auch zur√ľckwirken k√∂nnen.

Trotz sorgf√§ltiger inhaltlicher Kontrolle √ľbernehmen wir keine Haftung f√ľr die Inhalte externer Links. F√ľr den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschlie√ülich deren Betreiber verantwortlich

Melden Sie sich f√ľr unseren Newsletter an
und erhalten Sie die neuesten Aktienanalysen in ihrer Inbox

 Ja, ich möchte den Newsletter abonnieren!*
* Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung