Öl und Gas

Bundestag würde gerne die Rosneft Raffinerie in Schwedt enteignen

Rosneft wird riesige Mengen an Öl nicht los

Rosneft Oil Co PJSC  (WKN: A0J3N5)
Kaufempfehlung: Rosneft Oil Co PJSC
Einschätzung: sell
Erstes Kursziel: 4,00 Dollar
Aktueller Kurs:
R

osneft ist ein russisches Mineralölunternehmen mit Stammsitz in Moskau. Das Unternehmen ist seit 2006 an der Börse notiert. Geschäftsführer des Ölkonzerns ist Igor Setschin, ehemaliger stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung unter Wladimir Putin.

Im Jahr 2017 belegte Rosneft in den Forbes Global 2000 Platz 73 der weltgrößten Unternehmen.


Rosneft wird riesige Mengen an Ă–l nicht los

Die Probleme mit dem Verkauf geben einen frühen Hinweis darauf, dass die europäischen Sanktionen gegen Rosneft, die am 15. Mai in Kraft treten sollen, beginnen, Russlands Fähigkeit zu stören, Rohöl von Ölfeldern zu ausländischen Käufern zu transportieren.

Die Sanktionen sind weniger streng als ein vollständiges Verbot russischer Importe. Viele erwarten, dass Europa schließlich ein schrittweises vollständiges Verbot der Einfuhr von russischem Öl verabschieden wird – ein Embargo, das vom neugewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron gefordert, aber unter anderem von Deutschland und Ungarn abgelehnt wird.

Aber bereits bestehende Sanktionen, die Mitte März von der EU verhängt und von der Schweiz nachgeahmt wurden, werden Unternehmen verbieten, Rosneft-Öl außerhalb Europas weiterzuverkaufen. Dazu gehören Verkäufe auf dem großen asiatischen Markt, insbesondere Indien, das seit dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine einen Teil der russischen Ölnachfrage aufgesaugt hat.

Händler können weiterhin Rohöl- und Raffinerieprodukte von Rosneft in die EU und die Schweiz einführen, die ausgenommen waren, um die Verknappung von Diesel und anderen Kraftstoffen nicht zu verschlimmern. Aber viele Unternehmen in Europa finden schnell nicht-russische Ölquellen. Die Sanktionen zielen auch auf Transneft ab, das weitläufige staatliche Pipelinesystem, das Öl zu den Häfen transportiert und eine zusätzliche Hürde für den Umgang mit russischem Treibstoff schafft.

Wenn Rosneft weiterhin Schwierigkeiten hat, zu verkaufen, würde dies einen weiteren Schock für eine Wirtschaft darstellen, die bereits von einem Großteil der westlichen Finanzen und des westlichen Handels ausgeschlossen ist. Das Unternehmen sagt, es sei Russlands größter Steuerzahler und trage ein Fünftel zu den Haushaltseinnahmen bei. Insgesamt machten die Öl- und Gasverkäufe Russlands laut der Internationalen Energieagentur im Jahr 2021 45 % des Bundeshaushalts aus.

„Wenn sie nicht verkaufen können, müssen sie mit der Schließung beginnen“, sagte Adi Imsirovic, Senior Research Fellow am Oxford Institute for Energy Studies und ehemaliger Leiter des Ölhandels bei einer Tochtergesellschaft von Gazprom.

Rosneft, das von dem langjährigen Putin-Verbündeten Igor Sechin geleitet wird, hat letzte Woche Angebote für etwa 5,1 Millionen Tonnen Urals-Öl – oder etwa 38 Millionen Barrel, genug, um 19 große Tanker zu füllen – eingereicht, so die Händler und das Dokument. Es forderte eine Zahlung in Rubel, eine ungewöhnliche Wendung, und sagte, das Öl werde im Mai und Juni in Häfen in der Ostsee und im Schwarzen Meer auf Tanker verladen. Kleinere Mengen anderer Rohölsorten – darunter Siberian Light, Espo und Sokol – wurden ebenfalls angeboten.

Ein-zuvor-geliefertes-Schiff-der-gleichen-Klasse-90392.jpg

(Bildquelle: marinelink)


Bundestag wĂĽrde gerne die Rosneft-Raffinerie in Schwedt enteignen

Seit Kriegsbeginn in der Ukraine konnte Deutschland seine Abhängigkeit von russischem Öl deutlich reduzieren – doch auf dem Weg zu einem möglichen Embargo gibt es noch eine Hürde: Die PCK-Raffinerie im brandenburgischen Schwert ist kontrolliert und in Staatsbesitz von der russischen Firma Rosneft. Um dieses Problem anzugehen, sollten Änderungen des Energiesicherheitsgesetzes die Grundlage schaffen. Das Thema wurde am Freitag erstmals im Bundestag diskutiert. Die Bundesregierung sollte also die Befugnis haben, die Raffinerie von Schwert unter staatliches Vertrauen zu stellen oder sie sogar zu beschlagnahmen.

Die Schwedter Raffinerie, die Ă–l ĂĽber die Druschba-Pipeline liefert, spielt eine SchlĂĽsselrolle bei der Ă–lversorgung des Ostens. National importierte Russland vor dem Krieg 35 Prozent des deutschen Ă–lverbrauchs. Das hat sich inzwischen auf 12 Prozent reduziert, wie Wirtschaftsminister Robert Harbeck (GrĂĽne) diese Woche sagte. Diese 12 % sind nur Ă–limporte aus der Schwedter Raffinerie.

riesige-behaelter-fuer-rohoel.jpg

(Bildquelle: faz.net)


Preise von USA-Rohöl steigen

West Texas Intermediate rückte nach vorne und pendelte sich nach einer Erholung der Aktienmärkte am späten Tag über 102 US-Dollar pro Barrel ein. Zuvor hatte Deutschland erklärt, es werde ein schrittweises Verbot von russischem Öl unterstützen. Deutschland war im vergangenen Jahr für ein Drittel seiner Ölimporte von Russland abhängig und hatte sich zuvor gegen ein Verbot gewehrt. Unterdessen gingen die US-Kraftstofflieferungen zurück, wie Regierungsdaten zeigten, was eine bereits historische Lücke in der Spanne zwischen Dieselkontrakten im Frontmonat und späteren Dieselkontrakten vergrößerte.

Wenn ein koordiniertes EU-Embargo gegen Russlands Rohöl eingeführt wird, würde es jedes zweite Barrel Öl auf dem Markt „um so viel wertvoller für den Markt“ machen, sagte Brian Kessens, Portfoliomanager bei Tortoise.

Die Länder der Europäischen Union haben sich beeilt, ihre Abhängigkeit von russischer Energie nach Putins Invasion in der Ukraine zu verringern. Beamte des Blocks waren in Gesprächen über mögliche Schritte zur Eindämmung der Ölimporte aus dem Land, wobei Deutschland am Dienstag sagte, dass ein vollständiges Embargo machbar wäre.

Zuvor hatte Russland die Gaslieferungen in zwei europäische Länder gestoppt und damit seine Drohung wahr gemacht, keine Käufer mehr zu beliefern, die die Forderung von Präsident Wladimir Putin, den Treibstoff in Rubel zu bezahlen, ablehnen.

In Asien gab es einige positive Anzeichen aus dem vom Virus heimgesuchten China, wobei Shanghai auf eine Lockerung der SperrmaĂźnahmen und eine Stabilisierung der Fallzahlen in Peking hindeutete. 

TKAjgKylpCsVwfCpfCrwZ65FCLZiXzqMFnVMn7QR.jpeg

(Bildquelle: capex)


Russlands geopolitische Ziele sind noch unbekannt und Rosneft bleibt auch langfristig unsicher

Rosneft wurde an diesem Freitag, dem 29. April, bei 401,60 Rubel (5,7 US-Dollar) gehandelt, was einem Anstieg von 1,60 % seit der vorherigen Handelssitzung entspricht. RĂĽckblickend hat Rosneft in den letzten vier Wochen 3,77 Prozent zugelegt. In den letzten 12 Monaten ist sein Preis um 23,53 % gefallen. Mit Blick auf die Zukunft prognostiziert Trading Economics, dass Rosneft bis zum Ende dieses Quartals bei 361,46 und in einem Jahr bei 273,01 bewertet wird.

Momentan ist also die Rosneft-Aktie ein Sell.

Publiziert am 30.04.2022, 08:59 Uhr

Aktuelle News zu Rosneft Oil Co PJSC

alle anzeigen

In KĂĽrze finden Sie hier News zu Rosneft Oil Co PJSC

Disclaimer, Hinweis auf Interessenkonflikte und Risikohinweis:

Dies ist eine Marketingmitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise, Interessenkonflikte und den Haftungsausschluss.

Unsere redaktionelle Empfehlung: Rosneft Oil Co PJSC - WKN: A0J3N5

Diese Publikation ist eine Marketingmitteilung im Sinne des § 63 Abs. 6 Wertpapierhandelsgesetz und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gemäß § 85 WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen/Anlageempfehlungen. Für die HBS advisory oder ihre Mitarbeiter besteht daher kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln

vollständigen Disclaimer anzeigen

Die in dieser Marketingmitteilung enthaltenen Informationen stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken. Mit der Erstellung der Publikation ist HBS advisory insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß der Marktmissbrauchsverordnung EU Nr. 596/2014:

  • Diese Marketingmitteilung ist Bestandteil einer Werbekampagne fĂĽr das besprochene Unternehmen und richtet sich an erfahrene und spekulativ orientierte Anleger. Weitere Empfehlungen auch Dritter können erfolgt sein oder können noch erfolgen.
  • Die HBS advisory, seine Mitarbeiter und von der HBS advisory eingebundene Unternehmen und Personen werden fĂĽr die Vorbereitung, die Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie fĂĽr andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Dadurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.
  • Der Auftraggeber dieser Publikation oder ihm nahestehende Personen bzw. Unternehmen halten zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Optionen und/oder Aktien des besprochenen Unternehmens und sind daher an einer Kurs- und/oder Umsatzsteigerung interessiert. Sie behalten sich vor, ihre Aktien des besprochenen Unternehmens jederzeit zu verkaufen oder nachzukaufen. Diese Wertpapiertransaktionen können den Aktienkurs des Unternehmens maĂźgeblich beeinflussen. Hierdurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.

Durch die Veröffentlichung und Verbreitung dieser Publikation kann eine gesteigerte Nachfrage an Aktien des besprochenen Unternehmens zur Folge haben. Dies kann den Aktienkurs maßgeblich beeinflussen. Sollte die Beauftragung der HBS advisory zur Veröffentlichung und Verbreitung dieser Publikation beendet werden, kann dies die Handelbarkeit der Aktien mit einer sinkenden Nachfrage beeinflussen. Dies kann den Aktienkurs maßgeblich beeinflussen. Hierdurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.

Grundsätzlich kann die HBS advisory und seine Mitarbeiter oder nahestende Personen bzw. Unternehmen und Ihre Mitarbeiter, die in diese Werbekampagne involviert sind, zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens halten und sind daher an einer Kurs- und/oder Umsatzsteigerung interessiert. Sie behalten sich vor, ihre Aktien des besprochenen Unternehmens jederzeit zu verkaufen oder nachzukaufen. Diese Wertpapiertransaktionen können den Aktienkurs des Unternehmens maßgeblich beeinflussen. Hierdurch besteht ein konkreter Interessenkonflikt.

HBS advisory hat die Informationen in dieser Marketingmitteilung aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu überprüfen. Dementsprechend gibt HBS advisory keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab.

HBS advisory stellt die Informationen trotz sorgfältiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gewähr für die Richtigkeit/Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten Börsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einschätzungen sowie der sonstigen zugänglichen Inhalte zur Verfügung. Dies gilt auch für Inhalte von Dritten. Historische Betrachtungen sowie Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar. Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschließlich der Illustration und lassen keine Aussagen über zukünftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abhängig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag.

Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Marketingmitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Publikation geändert wurde.

HBS advisory ist nicht dazu verpflichtet, die Informationen in dieser Marketingmitteilung zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Darstellung von Wertentwicklungen von Finanzinstrumenten über vorausgegangene Zeiträume erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstrumente kann daher nicht übernommen werden.

Diese Publikation kann nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen in den jeweiligen Ländern verteilt werden, und Personen, die im Besitz dieser Publikation sind, sollten sich über die anwendbaren lokalen Bestimmungen informieren.

Die hier wiedergegebenen Informationen richten sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn-, bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Die Inhalte sind daher ausschließlich in deutscher Sprache gefasst. Insbesondere enthält diese Publikation weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritannien und Australien.

Risikohinweis: ein Investment in dieser Anlageklasse kann zum Totalverlust fĂĽhren
HBS advisory übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Marketingmitteilungen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Marketingmitteilung im Zusammenhang stehen.

Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein, die ggf. auch zurückwirken können.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich

Melden Sie sich fĂĽr unseren Newsletter an
und erhalten Sie die neuesten Aktienanalysen in ihrer Inbox

 Ja, ich möchte den Newsletter abonnieren!*
* Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung